Allgäu-Kids – das regionale Kindermagazin

Die „Allgäu-Kids“ – das sind Max, Emma und Julian. Die Drei sind die Hauptfiguren in unserem Allgäuer Kindermagazin. Alle zwei Monate können Kinder zwischen 6 und 10 Jahren mit den Allgäu-Kids Abenteuer erleben, Rätsel lösen und Spannendes über die Heimat, deren Geschichte, Pflanzen- und Tierwelt oder über die Hobbys der Allgäuer Kinder erfahren. Wer noch mehr lernen will, kann online in die vielen Kinder-Podcasts reinhören: www.allgaeu-kids.de/podcasts
Das Besondere: Alles dreht sich ums Allgäu. Die Idee ist nicht neu, gibt es doch in der Zeitungsbranche schon viele Kinderzeitungen oder ähnliche Produkte. Wir haben uns als Benchmark allerdings an einer anderen Branche orientiert. Nämlich an den erfolgreichsten Kinderzeitschriften im Markt. Dazu zählen z.B. Lego Ninjago, Wendy, Medizini usw. Damit haben wir ein Medium direkt für diese Zielgruppe erschaffen. Viel Spaß beim Knobeln, Basteln und Lesen! www.allgaeu-kids.de


Ältere Ausgaben

Allgäu-Kids 7: Die Berge rufen!

Wenn in den Bergen ein Unfall passiert, ist die Bergwacht gefragt. In der neuen Ausgabe der Allgäu-Kids begleiten wir die Retter auf ihrem Einsatz in den Alpen. Dort lebt auch der Steinbock: Emma, Max und Julian erklären euch, warum er so gut klettern kann. Außerdem zeigen euch vier Kinder aus dem Allgäu ihre Hobbys: Eistanzen und Wing Tsun. Und natürlich warten knifflige Rätsel, Basteltipps und ein Ausmalbild auf euch. Wer noch mehr lernen will, kann online in die vielen Kinder-Podcasts reinhören: www.allgaeu-kids.de/podcasts.

Die 7. Ausgabe der Allgäu-Kids ist ab sofort im Zeitschriftenhandel und online unter www.az-shop.de erhältlich.

Allgäu-Kids 6: Auf den Traktor, fertig, los …

Endlich Sommerferien! Im neuen Sommerheft der Allgäu Kids statten wir dem Allgäuer Traktorhersteller Fendt einen Besuch ab. Außerdem erklären euch Emma, Max und Julian, wie die Zeitung entsteht und wie sie jeden Tag zu euch nach Hause in den Briefkasten kommt. Auch lernt ihr, wie Radio und Fernsehen funktionieren. Zum Golfen nimmt euch der 7-jährige Moritz mit aufs Grün. Das ist sein liebstes Hobby. Und natürlich warten wieder ein Comic und viele knifflige Rätsel auf euch.

Allgäu-Kids 5: Bei Kuh Lisa auf der Alpe …

Dieses Mal erleben die Allgäu-Kids Emma, Max und Julian Abenteuer auf einer Alpe in den Bergen. In der fünften Ausgabe unseres Kinder-Magazins erfahrt ihr außerdem, wie das Leben auf einer Alpe aussieht und warum die Allgäuer Kühe Braunvieh heißen. Wir erforschen mit euch verschiedene Höhlen und begeben uns auf einen Gleitschirmflug. Kids aus der Blaskapelle geben Einblick in ihr Hobby. Und natürlich warten auf alle Kinder spannende Rätsel und Mitmach-Seiten.

Allgäu-Kids 4: Komm mit zu den Dinos

Die Zeit für Entdecker ist gekommen. Emma, Max und Julian begeben sich im neuen Exemplar der Allgäu-Kids auf die Spuren der Dinosaurier – direkt vor unserer Haustür. Wissenswertes erfährt man auch über den im Ostallgäu gefundenen Menschenaffen Udo. Allgäuer Kinder geben Einblick in ihre Hobbys in Sport- und Musikvereinen. Und um das Warten auf Ostern zu verkürzen, gibt es wieder tolle Basteltipps und spannende Rätsel. Für noch mehr Infos rund um die Themen im Heft: online in die Kinder-Podcasts reinhören. Es lohnt sich!

Allgäu-Kids, die 3.

Endlich ist sie da, die weiße Pracht. Und das dritte Exemplar der Allgäu-Kids gleich mit. Emma, Max und Julian gehen auf die Piste und schauen beim Schneeräumdienst vorbei. Winterlich wird es auch im Comic, auf den Info- und Expertenseiten und in den zahlreichen kniffligen Rätseln. Und dieses Magazin kann wieder sprechen: Die Kinder-Podcasts erzählen online noch mehr zu den Themen im Heft.

Allgäu-Kids 2: Das Magazin, das sprechen kann …

Bräuche und Sagen im Allgäu – damit beschäftigen sich die Allgäu-Kids im neuen Heft. Wer oder was steckt eigentlich hinter den gruseligen Klausen? Und was passiert in den sagenumwobenen Rauhnächten? Außerdem lassen die Kids wortwörtlich die Puppen tanzen und besuchen die Schneehasen in den Allgäuer Alpen. Dazu kommen eine Menge kniffliger Rätsel, Basteltipps und vieles mehr.
Zur zweiten Ausgabe hat das Kindermagazin auch sprechen gelernt. Ab sofort gibt es zu jedem Heft Kinder-Podcasts, die auf www.allgaeu-kids.de kostenfrei runtergeladen werden können. Damit ist Allgäu-Kids das erste Kindermagazin, das diesen Zusatz anbietet. Mit den Podcasts können die Kinder nun das Heft anschauen, die Artikel lesen und beim Hören der Geschichten noch mehr über ihre Lieblingsthemen aus dem Heft erfahren.“

Die Allgäu-Kids sind da!

Die Allgäu-Kids Emma, Max und Julian sind durchgestartet: Im ersten Heft führen die Spuren weit in die Vergangenheit zu den Römern. Das Thema wird in der Comic-Geschichte und auf den Rätselseiten aufgegriffen. Und wir haben die Murmeltiere in den Allgäuer Alpen besucht: Malte Murmel erzählt, wie die niedlichen Hörnchen oben in den Bergen leben. Viel Spaß beim Knobeln, Basteln und Lesen!

Herangehensweise an das Projekt

Zielgruppe: Die Leser von morgen.
Als Medienhaus ist es uns ein großes Anliegen , das Lesen von kindgerechtem und lehrreichem Content auch in der jüngsten Altersgruppe zwischen 6 und 10 Jahren zu fördern.

Umsetzung: Comic statt Zeitung.
Wir haben uns als Benchmark an einer anderen Branche orientiert. Nämlich an den erfolgreichsten Kinderzeitschriften im Markt. Dazu zählen z.B. Lego Ninjago, Wendy, Medizini, GEOlino usw. Perfekt abgestimmt auf die Zielgruppe mit Illustrationen, Comics und sehr verständlich aufbereiteten Inhalten.

Pluspunkt 1: Heimat liegt im Trend.
Der USP der Allgäu-Kids liegt zu 100% auf der Regionalität. Das Allgäu kindgerecht darzustellen und die Heimat besser kennen zu lernen, ist für die Eltern ein Kaufgrund und die Bevorzugung gegenüber den o.g. Titeln.

Pluspunkt 2: Bildung liegt im Trend.
Eltern legen großen Wert auf die Ausbildung ihrer Kinder und ihnen ist es nicht egal, was die Kleinen lesen und womit sie sich beschäftigen. Daher werden die Allgäu-Kids-Macher weiterhin den Ansatz verfolgen, dass alle Themen einen speziellen Allgäu-Bezug haben und sich am Lehrplan für bayerische Grundschulen orientieren. Somit kann das Magazin gut im Unterricht oder als zusätzliches Lehr-Material verwendet werden. „Einige Lehrer nutzen es bereits auf eigene Initiative und sind mit uns in Kontakt. Daher haben wir für die Schulen einen Redaktionsplan für die kommenden Ausgaben erstellt und ein Angebot für einen Klassensatz Magazine gemacht.“, so Allgäu-Kids-Macher Christian Mörken. Unter www.allgaeu-kids.de/schulen finden sich alle Details.


Zur Entstehung – Interview

Foto: Martina Diemand

Wieviel Kind muss in einem selbst stecken, um so ein Projekt auf die Beine zu stellen?
Benker: In jedem Fall ist es hilfreich, wenn man eigene Kinder hat. Das ist bei den meisten der Fall, die an diesem Projekt beteiligt sind.

Wie darf man sich die Entstehung vorstellen? Wer ist daran beteiligt?
Benker: Ein großes Team, bestehend aus einem Projektmanager, der Redaktion, Grafikerinnen, einem Illustrator. Zudem gibt es Verzahnungen zum Vertrieb, Verkauf oder zur Druckerei. Es spielen viele verschiedene Berufsgruppen mit.

Es gab eine kostenlose Leseprobe mit 16 Seiten. Wie war die Resonanz?
Benker: Sehr gut, wir haben in 10 Tagen über 4500 Leseproben verteilt. Besonders gefreut haben mich Bemerkungen von Großeltern, dass das endlich ein Kindermagazin sei, das auch Lehrreiches über die Heimat vermittelt.

Ist das eines der Ziele?
Benker: In jedem Fall. Wir wollen Wissen vermitteln – speziell über die Allgäuer Heimat. Ein Beispiel: In einer Reportage zeigen wir, wie aus Milch Käse entsteht. Natürlich alles bunt illustriert und kindgerecht aufbereitet. Oder wir erklären, weshalb und wie Strom aus der Steckdose kommt. Dazu haben wir Partner, die uns hilfreich mit Erklärungen zur Seite stehen.

Wie kommt man auf einen Titel-Namen wie den der Allgäu-Kids?
Benker: Da gab es viele Überlegungen. Einen Titel zu finden, ist mit das Schwierigste. Wir wollten in jedem Fall zwei Kriterien erfüllen: Klar machen, dass wir uns auf eine spezielle Region konzentrieren und einen kurzen, prägnanten Namen finden, der für die Zielgruppe attraktiv ist.

(schi)

Schreibe einen Kommentar